Sprachlich auf der Kippe

»Es liegen Welten zwischen diesem Sprachkunstwerk [von Gerhard Polt] und Jan Böhmermanns Zoten. Aber erkennt überhaupt noch jemand den Unterschied, nachdem wir dreißig Jahre lang mit Zoten zugetextet worden sind?« So endet der Gastbeitrag von Gerhard Henschel auf FAZ.net. Der Autor und freie Schriftsteller nimmt das Gerangel um die Neo Magazin Veröffentlichung zum Anlass, die Angelegenheit aus einem anderen Blickwinkel zu betrachten.

 

Das Unflätige breitet sich aus
Jan Böhmermanns Zoten sind kein Kunstwerk. Aber er steht in einer jahrzehntelangen Reihe der Degeneration der Sprache. Ein Gastbeitrag.

Jan Böhmermann in seiner ZDF-Sendung „Neo Magazin Royale“ eine distanzierende Bemerkung voraus: „Was jetzt kommt, das darf man nicht machen.“ Und dann unterstellte er ihm in gereimter Form, dass er übel rieche, Mädchen schlage, geschlechtlich mit Ziegen verkehre, Kinderpornos schaue, eine „dumme Sau“ mit „Schrumpelklöten“ sei und zudem „schwul, pervers, verlaust und zoophil“, und dass er an Gangbangpartys teilnehme, „bis der Schwanz beim Pinkeln brennt“. Böhmermanns Annahme, er sei durch die vorangestellte Distanzierungsformel vor straf- und zivilrechtlichen Konsequenzen seiner beleidigenden Worte geschützt, zeugt von einer fast kindlichen Naivität. Wenn es so einfach wäre, könnte sich in ähnlich gelagerten Fällen jedermann auf diese Weise einen rechtsfreien Raum verschaffen. Dem türkischen Präsidenten, der bereits auf milden Spott mimosenhaft empfindlich zu reagieren pflegt, hat Böhmermann leichtfertigerweise einen Trumpf in die Hand gespielt. Satirikern bietet Erdogan viele Angriffsflächen, doch es gab keinen Grund für einen Schlag unter die Gürtellinie. Das ZDF hat den Beitrag schamhaft aus der Mediathek entfernt, und während nun die Köpfe der involvierten Juristen und Politiker rauchen, mehren sich die Solidaritätsadressen aus Böhmermanns Kollegenkreisen.

Oliver Welke von der „heute-show“ erkennt in dem Gedicht ein Experiment der Selbsterfahrung („Ich kann mir vorstellen, dass Böhmermann seine Grenzen ausloten wollte. Das ist legitim“), der Komiker Dieter Hallervorden singt, dass Erdogan ein Terrorist sei, „der auf freien Geist nur scheißt“, der Kabarettist Wolfgang Krebs teilt mit, er stehe „voll auf der Seite Böhmermanns“ („Lachen über Satire ist Katharsis, ein reinigender Prozess“), und auch Mathias Döpfner, der Vorstandsvorsitzende des Springer-Konzerns, hat in einem offenen Brief erklärt, dass er die Schmähkritik für „gelungen“ halte („Ein Kunstwerk. Wie jede große Satire.“). Er habe „laut gelacht“.

„Verwende Anstößiges sparsam“
Ob er das auch getan hätte, wenn er selbst das Ziel des Angriffs gewesen wäre? „Sein Gelöt stinkt schlimm nach Döner, / selbst ein Schweinefurz riecht schöner“ – es ist ein weitgefasster Kunstbegriff, mit dem Döpfner hier operiert, wenn er solchen Versen den Rang einer großen Satire zuspricht. Die Tendenz und das Bauprinzip gehen auf Reimgebilde zurück, die der Kindermund schon vor Jahrzehnten geprägt hat: „Harry Piel sitzt am Nil, / wäscht sein’ Stiel mit Persil.“ Der Schauspieler Harry Piel musste allerdings nicht damit rechnen, in einer öffentlich-rechtlichen Sendeanstalt in dieser Form angegangen zu werden.

In den sechziger Jahren waren Kraftausdrücke im Fernsehen noch tabu und nicht nur hierzulande: In seiner Autobiographie „Wo war ich noch mal?“ hat der große britische Komiker John Cleese geschildert, wie in der BBC bei der Produktion der Folgen von „Monty Python’s Flying Circus“ um jedes „damn“ und „bloody“ und „bastard“ gerungen wurde. Ihm selbst hätten die Streichungen jedoch nichts ausgemacht, schreibt er, denn er habe Kraftausdrücke im Allgemeinen nicht gemocht: „Flüche auf der Bühne sind Schummelei, weil es einfach eine saufaule Methode ist, Lacher aus einem Text rauszuholen, der nicht komisch genug für einen Lacher ist. Doch allmählich gingen mit den allgemeinen Normen auch die meinen den Bach runter. Den besten Rat, den ich je in diesem Zusammenhang bekam, erteilte mir Richard Attenborough Anfang der siebziger Jahre: ,Verwende Anstößiges sparsam.‘ Also gestattete ich mir hie und da mal ein fucking, vielleicht vier in einer Zweistundenshow. Doch im tiefsten Inneren war ich nach wie vor überzeugt, dass wirklich gute Comedy nicht auf künstliche Stimulanzien bauen muss.“

Im bundesrepublikanischen Fernsehen hielten derbere Töne Einzug, als 1973 Wolfgang Menges vom WDR produzierte Serie „Ein Herz und eine Seele“ auf Sendung ging, mit der Kunstfigur Alfred Tetzlaff in der Hauptrolle, einem unentwegt schimpfenden Kleinbürger, der seine Frau als „dusselige Kuh“ und „blöde Gans“ abkanzelte, gelegentlich auch „Scheiße“ und „Arschloch“ sagte und immer wieder mit seinem ungeliebten Schwiegersohn aneinandergeriet: „Aber das kann ich dir sagen, du langhaarige bolschewistische Hyäne, bevor ich abkratze und dir auch nur einen Furz hinterlasse, schmeiß ich ’ne Bombe und jag’ die ganze Bude in die Luft!“ So etwas hatte es noch nicht gegeben. Die Serie erfreute sich großer Beliebtheit, doch es gab auch Bedenken gegen diese Mischung aus realistischer Vulgarität und spaßhafter Überzeichnung eines nie zuvor in seiner komischen und grotesken Schäbigkeit gezeigten Milieus. Der Kritiker Walter Jens urteilte 1974 in der „Zeit“, dass es sich um eine „Popo- und Busen- und Pinkelklamotte“ handele, über die er nicht lachen könne.

Mit den Privaten brachen alle Dämme
Er machte es sich damit sehr leicht. Ihm genügte der nicht näher definierte Begriff „Pinkelklamotte“, um eine Serie abzutun, die für Millionen Fernsehzuschauer einen Lichtblick bildete, nachdem man sie viele Jahre lang mit zahnlosen Lustspielen, seichten Quizsendungen und „Sissi“-Filmen abgespeist hatte. Es war höchste Zeit für eine wahrheitsgetreuere Abbildung der Wirklichkeit. Dem damals noch immer ermittelnden Fernsehkommissar Herbert Keller wäre niemals das Wort „Scheiße“ über die Lippen gekommen; das besorgte erst sein Erbe Horst Schimanski, ab 1981, und dann brachen alle Dämme, als die Privatsender die Fernsehlandschaft umpflügten und sämtliche bis dahin bekannten Grenzen des guten Geschmacks überrannten.

Nun schwappten zum Telefonsex animierende Brüste auf den Bildschirm, die Mitglieder einer Band namens „Die Doofen“ hielten sich Klobürsten vor den Mund und sangen „Nimm mich jetzt, auch wenn ich stinke“, und es begann der Aufstieg der Comedians, die sich von Jahr zu Jahr kühner gebärdeten und die Punchlines, die man bis dahin vornehmlich von der Toilettenwand kannte, ungefiltert in die Öffentlichkeit trugen.

2001 verhöhnte Stefan Raab in seiner Sendung „TV total“ auf ProSieben ein sechzehnjähriges Mädchen, das sich bei einer Schönheitskonkurrenz beworben hatte: „Ja, die Lisa Loch, meine Damen und Herren! Man muss doch heute nicht Lisa Loch heißen! So was kann man doch heute notariell ändern lassen, zum Beispiel Lotti Loch, oder vielleicht war Lisa Loch ihr Künstlername, und die heißt nämlich Petra Pussy.“ In seiner Sendung führte er dann das Wahlplakat einer fiktiven „Lisa-Loch-Partei“ vor, auf dem ein kopulierendes Paar zu sehen war. Für diese Schandtat mussten Raab und ProSieben 70.000 Euro Schmerzensgeld zahlen, aber unendlich viele Aussprüche ähnlicher Art sind fröhlich belacht worden, im Ozean der Gemeinheit versunken und ungesühnt geblieben.

Bohlen neigt zur Koprolalie
In seiner „Late-Night-Show“ zeigte der Entertainer Harald Schmidt dem Publikum einmal eine Aufnahme der erfrorenen Füße eines Bergsteigers und knüpfte daran den launigen Kommentar, dass dieses Bild Paul McCartney sexuell erregen müsse. Wobei der Witz darin bestand, dass McCartney mit einer beinamputierten Frau verheiratet war.

Auf diesem Niveau bewegt sich seit 2002 auch die von RTL ausgestrahlte Sendung „Deutschland sucht den Superstar“, die ihre Popularität großenteils der Schadenfreude des Publikums an der Beschimpfung untalentierter Kandidaten verdankt. „Ein Kritiker lässt vor einer Million Menschen drucken, was er nicht einem einzigen anständigen Menschen ins Gesicht sagen dürfte“ – diese dem Dirigenten Hans von Bülow im späten 19. Jahrhundert zugeschriebenen Worte sind überholt, seit der Schlagersänger Dieter Bohlen sich als DSDS-Juror betätigt. Koprolalie ist geradezu sein Markenzeichen. „Du kneifst die Augen zusammen wie ich beim Kacken“, sagt er seinen Opfern ins Gesicht. Oder auch: „Klopups-Imitator – da hast du genau die richtige Stimme für. Weißt du, wenn du auf dem Klo sitzt und neben dir sitzt ein anderer, und du singst und der furzt, dann denkt ihr beide, ihr singt im Duett.“

Im Duett singt Bohlen seinerseits mit der „Bild“-Zeitung: Den Fernsehstar und das Massenblatt verbindet eine für beide Seiten einträgliche Beziehung, und zwar durchaus auf Augenhöhe, was das Vokabular betrifft. In einem Werbeclip, der die Wahrheitsliebe der Redaktion illustrieren sollte, ist eine Frau zu sehen gewesen, die zunächst einen Mann im Schlafzimmer umgarnt und sich dann mit dem Satz verabschiedet: „Ich geh nur kurz kacken.“

Der öffentliche Raum ist ein Tummelplatz von Rüpeln
Gang und gäbe sind auch die als „Po-Blitzer“ und „Busen-Blitzer“ verbreiteten Schnappschüsse prominenter Frauen, denen die Kleidung verrutscht ist, und wenn irgendjemandem, und sei es am anderen Ende des Erdballs, das Missgeschick widerfährt, sich in einer Fernsehsendung übergeben zu müssen, findet sich das Beweisbild unweigerlich in der „Bild“-Zeitung wieder – „die Rotzbüberei ist ein publizistisches Amt geworden“, hatte Karl Kraus bereits 1925 festgestellt, ohne ahnen zu können, dass in unseren Tagen selbst Erbrochenes als Nachrichtenware gehandelt wird.

2009 warb der Rapper Sido für „Bild“ mit den bundesweit plakatierten Worten: „Danke für die Titt’n.“ Es ist fraglich, wie Eltern ihren Kindern noch Manieren beibringen sollen, wenn der öffentliche Raum ein Tummelplatz von Rüpeln ist, denen ihr Maulheldentum Ruhm und Reichtum beschert. Auch im Rap wird uneigentlich gesprochen, was aber nichts daran ändert, dass es sich um die Sprache krimineller Dreckflegel handelt.

Der Rapper Fler tut in seinen Darbietungen gern kund, worauf und auf wen er pisse und scheiße und was er unter einem gelungenen Abend verstehe („Ich spritz deine Bitch voll“), und der Rapper Kollegah kokettiert mit Vergewaltigungsdrohungen („Ich ficke deine Hurenmutter quer durch ihr Wohnzimmer“), während der Rapper Julien Sewering sein eher pragmatisches Verhältnis zum anderen Geschlecht betont („Frauen sind wie Toiletten, sie werden benutzt, wenn ich muss / Zieh’ den Schlüpfer zur Seite und fick, Tanga-Technik / Ich hab’ mehr Teenies weggeknallt als Anders Breivik / Piss’ auf die Penner, dann box’ ich die Weiber“), so dass der Rapper Farid Bang im Konkurrenzkampf seine liebe Not damit hat, sich als den noch rüderen Malefizbuben zu präsentieren. Beholfen hat er sich mit der Selbstbezeichnung „Fotzenschläger“ und verbalen Muskelspielen, in denen er die Größe seines Gemächtes hervorhebt und Massaker ankündigt.

Fäkalsprache bleibt literaturfähig
All das gehört zum kulturellen Hintergrundrauschen, vor dem jetzt die Debatte über Böhmermanns Schmähkritik geführt wird. „Kunst kann nicht in einem Klima stattfinden, in dem sich Künstlerinnen und Künstler Gedanken darüber machen müssen, ob ihr Schaffen zur Strafanzeige führt“, heißt es in einem „Solidaritätsaufruf“ an die „Liebe Regierung“, den zahlreiche deutsche Kabarettisten und Publizisten unterzeichnet und in der Zeit veröffentlicht haben. Doch was wäre so schlimm daran, wenn Künstlerinnen und Künstler sich Gedanken darüber machten, ob ihr Schaffen zu einer Strafanzeige führen könnte? Sollte das nicht jeder tun, der etwas schafft?

Nachdem Julien Sewering den 1,3 Millionen Abonnenten seines YouTube-Blogs im Mai 2015 mitgeteilt hatte, dass die streikenden Lokführer „Mistviecher“ seien, die man in Auschwitz vergasen solle, versuchte er sich vor Gericht damit herauszureden, er habe es „witzig gemeint“. Aus gutem Grund sind die Alben des einen oder anderen Rappers indiziert worden, und auch ein Satiriker muss sich an die geltenden Gesetze halten und so wie jeder andere Bürger damit leben, dass er angezeigt werden kann. Wer Grenzen ausloten will, der sollte nicht schockiert tun, wenn er sie entdeckt. Um die Entlassung in die reine Narrenfreiheit können nur Narren bitten.

Auf einen groben Klotz gehört selbstverständlich auch in Zukunft ein grober Keil, und auch die Fäkalsprache ist und bleibt literaturfähig. Wie man sie auf die höchste Kunstebene befördern kann, hat der Kabarettist Gerhard Polt in einem unsterblichen Rollenmonolog vorgeführt, in dem sich ein vermeintlich gesitteter Tennisfan immer stärker über das ungehobelte Gebaren einer Frau am Spielfeldrand erregt und sich allmählich in einen Raptus hineinsteigert, der in den unflätigsten Beschimpfungen gipfelt: „Sie dumme Gans! Ja? Mia san da doch ned im Wirtshaus! Sondern auf einem Tennisplatz! Du Amsel, du bleede! Du bleedes Kracherl, sog i, du Matz, du verreckte! Hoid dei Fotzn, sog i, du Schoaßwiesn! Gell? Du mistige, sog i, du Schoaßblodern! Gell? Du Brunzkachel, du ogsoachte! So wos wie du g’hert doch mit da Scheißbiaschtn nausg’haut!“

Es liegen Welten zwischen diesem Sprachkunstwerk und Jan Böhmermanns Zoten. Aber erkennt überhaupt noch jemand den Unterschied, nachdem wir dreißig Jahre lang mit Zoten zugetextet worden sind?

Täuschung ist alles

20140226-233548.jpg
Via www.markenfaktor.de